Medienmitteilung: Preissenkungen dämpfen Wachstum des Medikamentenmarktes deutlich - Interpharma

Beitrag teilen auf:

5. Februar 2024

Medienmitteilung: Preissenkungen dämpfen Wachstum des Medikamentenmarktes deutlich

Der Medikamentenmarkt in der Schweiz erzielte 2023 einen Umsatz von 7.4 Milliarden Franken zu Fabrikabgabepreisen (+4.9%). Aufgrund sinkender Medikamentenpreise wurde das von der steigenden Nachfrage getriebene Wachstum im Jahr 2023 um 2.7% gedämpft. Generika und Biosimilars haben weiter Marktanteile gewonnen.

2023 wurden in der Schweiz Medikamente zu Fabrikabgabepreisen im Wert von 7.4 Milliarden Franken verkauft. IQVIA – ein globaler Anbieter von Informationen, innovativen Technologielösungen und Serviceleistungen im Gesundheitswesen – erhebt monatlich die Daten bei Pharmaunternehmen, Grossisten, Ärztelieferanten und Versandapotheken. Gemäss der Erhebung ist der Schweizer Medikamentenmarkt 2023 um +4.9% gewachsen. Die Mengenausweitung bei Medikamenten ist nicht zuletzt auf den steigenden Bedarf an medizinischer Versorgung sowie die demografische Entwicklung zurückzuführen. Gleichzeitig griffen die institutionalisierten Preissenkungen erneut und trugen dazu bei, dass das Wachstum des Gesamtmarkts um 2.7 Prozent gedämpft wurde.

Innovative Arzneimittel mit hohem Nutzen

Neue und innovative Therapien in den Gebieten Krebs (+6.8%), Autoimmunerkrankungen (+6.3%) und Antivirale Mittel (+1.6%) trugen zum Wachstum des Medikamentenmarkts bei. Das widerspiegelt ihren hohen Nutzen: Innovative Medikamente können betroffenen Patientinnen und Patienten das Leben retten oder ihnen zumindest Lebensqualität zurückgeben. Zudem senken sie mitunter die Kosten einer Krankheit für die Gesellschaft. Im Vergleich zu anderen, teuren Behandlungsoptionen wie langen Kuraufenthalten oder Operationen sind sie häufig die günstigste und effizienteste Behandlungsmethode und leisten damit einen wesentlichen Beitrag zu tragbaren Gesundheitsausgaben.

Medikamentenpreise sinken zum 23. Mal in Folge

Die seit 2012 verfügten jährlichen Preissenkungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) tragen zu jährlich wiederkehrenden Einsparungen von über 1.5 Milliarden Franken bei den Medikamenten bei. Das BAG senkte für das Jahr 2023 die Preise von mehr als 350 Arzneimitteln – unter anderem von Medikamenten in den Bereichen Herz und Kreislauf, Infektiologie und Ophthalmologie – um durchschnittlich 10%. Die Preisüberprüfungen 2023 sind noch nicht abgeschlossen und das BAG wird weitere Preissenkungen verfügen. Gemäss Landesindex der Konsumentenpreise ist der Preisindex der Medikamente zudem zum 23. Mal in Folge gesunken, zuletzt um 2.5% im Jahr 2023. Dies zeigt, dass die Überprüfung des BAG greift und das Preisniveau der Medikamente in der Schweiz kontinuierlich sinkt.

Dr. René Buholzer, Geschäftsführer Interpharma – Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz, sagt:

«Die forschenden Pharmaunternehmen arbeiten jeden Tag daran, Betroffenen mit neuen Innovationen zu helfen. An diesem Nutzen für die Patientinnen und Patienten lassen wir uns messen. Als Industrie tragen wir seit 2012 mit den regelmässigen Preissenkungsrunden umfangreiche, jährlich wiederkehrende Einsparungen im Umfang von 1.5 Mrd. Franken mit. Damit leistet die Branche einen grossen Beitrag an ein nachhaltig finanziertes Gesundheitswesen.»

Generika und Biosimilars gewinnen weiter Marktanteile

Der Generika-Umsatz lag 2023 mit 937.8 Millionen Franken um +4.4% höher als im Vorjahr. Der Marktanteil von Generika steigt damit auf ein Rekordhoch von 64%. Somit wird in 64 von 100 Fällen, in denen ein Generikum vorhanden ist, auch eine entsprechende Packung abgegeben. Biosimilars weisen im Vergleich zu 2022 erneut ein substanzielles Umsatzwachstum von +25.8% auf und erzielten 2023 einen Umsatz von 174.1 Millionen Franken. Der Grund für dieses starke Wachstum liegt im Patentablauf vieler Biologika, welche die Entwicklung von Biosimilars erst ermöglichen. Biosimilars und ihre Referenzprodukte haben im kassenpflichtigen Markt 2023 einen wertmässigen Anteil von 7.4%. Damit leistet die Pharmabranche einen weiteren Beitrag zur Dämpfung der Kosten. Diese positiven Entwicklungen dürften sich auch in Zukunft fortsetzen. 

Ernst Niemack, Geschäftsführer vips – Vereinigung Pharmafirmen in der Schweiz, führt aus:

«In Bezug auf die Anzahl verkaufter Packungen liegt der patentabgelaufene Markt jetzt schon bei 75 Prozent. Bei rund ¼ aller Packungen ist der Preis aber bereits so tief, dass es sich nicht einmal mehr für Generikafirmen lohnt, Nachahmerprodukte zu lancieren. Was die Innovationen angeht, so ist zentral, dass der Zugang in der Schweiz nicht durch schwerfällige Vergütungsprozesse verschleppt wird. Wichtig ist, den Patientinnen und Patienten eine grösstmögliche Vielfalt an Therapieoptionen mit Originalen und Nachahmerprodukten zu bieten – und nicht durch eine undifferenzierte Preisregulierung drastische Einschränkungen bei Versorgungssicherheit und -qualität zu riskieren. Wenn Medikamente der Grundversorgung nicht mehr verfügbar sind, kommt dies Patientinnen und Patienten und damit auch das Gesundheitssystem teuer zu stehen.»

Beilage: IQVIA, Entwicklungen im Pharmamarkt 2023

Infobox: Generika und Biosimilars

Generika sind identische Kopien von patentabgelaufenen Originalpräparaten, basierend auf synthetischen Wirkstoffen. Sie bestehen aus einfachen Molekülen.
Biosimilars werden aus lebenden Zellen hergestellt, die nicht exakt kopiert werden können. Daher ist ein Biosimilar niemals identisch mit dem Originalprodukt, sondern höchstens ähnlich. Die Entwicklung und Herstellung von Biosimilars ist deutlich komplexer als bei Generika. Daher betragen allein die Entwicklungskosten für ein Biosimilar das 100-Fache eines Generikums.

Kontakte:

Georg Därendinger, Leiter Kommunikation Interpharma, Verband der forschenden Pharmaunternehmen der Schweiz
079 766 38 86

Liliane Scherer, Leiterin Kommunikation und Politik vips, Vereinigung Pharmafirmen
in der Schweiz
076 779 57 22

Georg Därendinger

Mitglied der Geschäftsleitung / Leiter Kommunikation

+41 79 590 98 77

Über uns

Interpharma ist der Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz und wurde 1933 als Verein mit Sitz in Basel gegründet.

Interpharma informiert die Öffentlichkeit über die Belange, welche für die forschende Pharmaindustrie in der Schweiz von Bedeutung sind sowie über den Pharmamarkt Schweiz, das Gesundheitswesen und die biomedizinische Forschung.

Jahresbericht

Informationen zu unseren Kennzahlen und Aktivitäten im Geschäftsjahr 2022

mehr lesen

Board & Geschäftsstelle

Interpharma stellt sich vor

mehr lesen

Publikationen

Publikationen bestellen und herunterladen

mehr lesen

Vision & Mission

Mehr zu den Aufgaben und übergeordneten Zielen von Interpharma

mehr lesen

Kontakt

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung

mehr lesen

Medien

Aktuelle Informationen und Medienkontakte für Medienschaffende

mehr lesen