Beitrag teilen auf:

16. Juni 2020

Warum Tierversuche notwendig sind

Tierversuche sind nach wie vor unerlässlich und in vielen Fällen gesetzlich vorgeschrieben, um Patientinnen und Patienten sichere Arzneimittel zur Verfügung zu stellen. Insbesondere bei schweren und noch unheilbaren Krankheiten wie AIDS, Krebs oder psychischen Erkrankungen greifen Wissenschaft und Forschung auf Tierversuchsreihen zurück, um die komplexen Wirkmechanismen von Substanzen im Organismus nachempfinden zu können.

Grundlagenforschung braucht Tierversuche

Am Anfang eines neuen Medikaments beziehungsweise eines Diagnostikums zur Erkennung und Bestimmung von Krankheiten steht die biomedizinische Grundlagenforschung. Sie sucht nach Mechanismen, die Krankheiten auf der Ebene von Zellen, Zellbestandteilen oder sogar von einzelnen Molekülen zugrunde liegen. Hierfür nutzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine breite Palette moderner Methoden, von Tests an Zellkulturen und isolierten Organen bis hin zu Tierversuchen, um die komplexen Wirkmechanismen im Organismus nachzuvollziehen.

Klinische Prüfung ist entscheidend

Am Ende der fünfjähren Grundlagenforschung mit bis zu 1’000’000 Substanzen steht eine Auswahl von circa 20 Substanzen, die das Potenzial zur Arzneimittelentwicklung haben. Diese Wirkstoffkandidaten werden in der vorklinischen Prüfung auf Wirksamkeit und Verträglichkeit getestet. Toxikologen und weitere Fachleute analysieren sie auf Giftigkeit, um auszuschliessen, dass sie möglicherweise Krankheiten wie Krebs auslösen oder Schäden am Erbgut anrichten. Computersimulationen werden für diese Untersuchungen ebenso herangezogen wie Bakterien, Zell- und Gewebekulturen oder isolierte Organe. Versuche mit Ratten oder Mäusen, in selteneren Fällen auch mit Nichtnagern, sind notwendig, um Wechselwirkungen von aussichtsreichen Wirkstoffen mit Zellen und Organen im lebenden Organismus zu erforschen. Solche Versuche sind unabdingbar, zum Beispiel um festzustellen, ob eine Substanz lange genug im Körper verbleibt, damit sie die erwünschte medizinische Wirkung erfüllen kann. Versuche mit mindestens zwei Tierarten (beispielsweise Ratten und Hunden) sind für bestimmte Fragestellungen gesetzlich vorgeschrieben. Dabei werden alle Versuche stets nach international anerkannten Standards durchgeführt.

Auch bei Tierversuchen steht das Tierwohl an oberster Stelle

Die Einhaltung von Standards in der Medikamentenerprobung gewährleistet heute ein hohes Mass an Sicherheit für Patientinnen und Patienten. Dabei darf nicht ausser Acht gelassen werden, dass die Forschenden zu jedem Zeitpunkt nur dann auf Tierversuche zurückgreifen, wenn diese einerseits durch den Gesetzgeber vorgeschrieben sind und andererseits nur dann zum Tragen kommen, wenn alle anderen Testwege erschöpft sind. Das Tierwohl ist das oberste Ziel, für das sich die Forschenden in der Industrie und Akademie einsetzen. Seit 1983 konnte daher der Einsatz von Tieren von 2 Millionen auf 600’000 reduziert werden (Stand 2018).

Quelle: Animal Welfare Report 2019

Weitere Informationen zum Thema

Simon Fry

Public Policy Manager

Über uns

Interpharma ist der Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz und wurde 1933 als Verein mit Sitz in Basel gegründet.

Interpharma informiert die Öffentlichkeit über die Belange, welche für die forschende Pharmaindustrie in der Schweiz von Bedeutung sind sowie über den Pharmamarkt Schweiz, das Gesundheitswesen und die biomedizinische Forschung.

Jahresbericht

Informationen zu unseren Kennzahlen und Aktivitäten im Geschäftsjahr 2019

mehr lesen

Board & Geschäftsstelle

Interpharma stellt sich vor

mehr lesen

Publikationen

Publikationen bestellen und herunterladen

mehr lesen

Vision & Mission

Mehr zu den Aufgaben und übergeordneten Zielen von Interpharma

mehr lesen

Kontakt

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung

mehr lesen

Medien

Aktuelle Informationen und Medienkontakte für Medienschaffende

mehr lesen