Abkommen Schweiz-EU - Interpharma

Starke wirtschaftliche Rahmen­bedingungen

Abkommen Schweiz-EU

Der geregelte Zugang der Schweiz zum EU-Binnenmarkt und zu den weltweit wichtigsten Exportmärkten muss gesichert werden.

Übersicht Abkommen Schweiz-EU Beziehungen Schweiz-UK Forschungsabkommen

Die Schweiz unterhält mit der Europäischen Union (EU) eine Vielzahl an Beziehungen, die in rund 120 Vertragsabkommen geregelt sind. Wichtige Etappen sind das Freihandelsabkommen von 1972, die bilateralen Abkommen I von 1999 und die bilateralen Abkommen II von 2004.

Die 2002 in Kraft getretenen bilateralen Abkommen I sind für die Schweizer Volkswirtschaft und den Pharmastandort Schweiz von grosser Wichtigkeit, da rund die Hälfte aller Medikamentenexporte in die EU gehen. Dank den Bilateralen I hat die Schweiz als Nicht-EU-Mitgliedstaat den Status eines MRA-Landes (MRA: Mutual Recognition Agreement). Konformitätsbewertungen (Prüfung, Inspektion, Zertifizierung) werden damit zwischen der Schweiz und der EU wechselseitig anerkannt. Dies ist für exportorientierte Firmen der Maschinenindustrie und insbesondere auch für die Pharmaproduzenten entscheidend.

Marktzugang und Rekrutierung von Fachkräften

Mit dem Freihandelsabkommen von 1972 wurden u.a. tarifäre Handelshemmnisse (insbesondere Zölle) abgeschafft. Der Marktzugang zur EU wurde allerdings erst mit den Bilateralen I effektiv erleichtert, indem technische Handelshemmnisse abgebaut wurden. Das ist eine der zentralen Errungenschaften der Bilateralen I und hat zu einer deutlichen Zunahme des Exportvolumens in die EU-Märkte geführt.

Eine weitere zentrale Errungenschaft der Bilateralen I ist, dass Unternehmen unbürokratisch Fachkräfte auch im EU-Raum rekrutieren können. Gerade für die forschende Pharmaindustrie mit hochspezialisierten Arbeitsplätzen ist der Zugang zu den entsprechenden Arbeitskräften zentral.

Bilaterale Beziehungen sind essentiell

Die Schweizer Pharmaunternehmen exportieren fast 25-mal mehr Produkte ins Ausland als sie in der Schweiz verkaufen und über 45 % ihrer Exporte gehen in die EU. Mit dem Abbruch der Verhandlungen über ein Rahmenabkommen ohne Plan B, hat der Bundesrat eine Verschlechterung der Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Schweiz in Kauf genommen. Die Teilnahme der Pharmaunternehmen am EU-Binnenmarkt ist in Gefahr, da die bilateralen Abkommen erodieren. Die forschenden Pharmaunternehmen sind auf dauerhaft stabile Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU angewiesen. Interpharma fordert deshalb:

1) Keine Erosion bestehender Abkommen: Die Personenfreizügigkeit,
das Abkommen zum Abbau technischer Handelshemmnisse und die
Forschungskooperation müssen weitergeführt werden.

2) Stabilität in den Beziehungen Schweiz – EU: Die Politik muss Lösungswege
erarbeiten, um die Stabilität und die künftige Weiterentwicklung der
Beziehungen sicherzustellen.

3) Eine Reformagenda: Die Schweiz muss ihre Standortattraktivität stärken,
beispielsweise bei der Digitalisierung und der Schaffung attraktiver
Rahmenbedingungen für klinische Studien. Der Zugang zu weiteren internationalen Märkten und Forschungsplätzen ist zu sichern.

Weitere Informationen

Über uns

Interpharma ist der Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz und wurde 1933 als Verein mit Sitz in Basel gegründet.

Interpharma informiert die Öffentlichkeit über die Belange, welche für die forschende Pharmaindustrie in der Schweiz von Bedeutung sind sowie über den Pharmamarkt Schweiz, das Gesundheitswesen und die biomedizinische Forschung.

Jahresbericht

Informationen zu unseren Kennzahlen und Aktivitäten im Geschäftsjahr 2021

mehr lesen

Board & Geschäftsstelle

Interpharma stellt sich vor

mehr lesen

Publikationen

Publikationen bestellen und herunterladen

mehr lesen

Vision & Mission

Mehr zu den Aufgaben und übergeordneten Zielen von Interpharma

mehr lesen

Kontakt

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung

mehr lesen

Medien

Aktuelle Informationen und Medienkontakte für Medienschaffende

mehr lesen