Impfen - Interpharma

Gesundheitswesen

Impfen

Um eine gute Lebensqualität bis ins Alter zu ermöglichen, sind Investitionen in Prävention und Gesundheitsförderung unerlässlich.

Übersicht Impfen Chronische Krankheiten Krankheitsregister

Impfungen haben entscheidend dazu beigetragen, dass manche Krankheiten heute in der Schweiz praktisch verschwunden sind. So wurde beispielsweise der erste Impfstoff gegen Kinderlähmung im Jahre 1955 zugelassen. In der Folge sank die Anzahl der Polio-Fälle kontinuierlich. Der letzte Fall in der Schweiz trat im Jahr 1982 auf.

Es gibt aber auch Herausforderungen beim Impfschutz. Die Durchimpfungsquote bei Masern konnte zwar schweizweit auch dank der Nationalen Strategie zur Masernelimination 2011–2015 erhöht werden, insbesondere in den Kantonen mit bisher tiefer Rate. Mit 87 Prozent liegt die Quote jedoch noch weit unter der von der Weltgesundheitsorganisation WHO angestrebten Durchimpfung von 95 Prozent, und dadurch kommt es immer wieder zu Masernausbrüchen.

Innovation bei Impfstoffen

Bei Impfstoffen wird zwischen Lebend- und Totimpfstoffen unterschieden. Ein Lebendimpfstoff besteht meist aus einer harmlosen Variante oder einer abgeschwächten Version eines Krankheitserregers (z.B. Virus oder Bakterium). Diese werden normalerweise eingesetzt, um das Immunsystem so zu stimulieren, dass eine anhaltende Wirkung gegen den Krankheitserreger entsteht. Beispiele sind Impfstoffe gegen Masern, Röteln und Mumps. Im Gegensatz dazu enthält ein Totimpfstoff nicht mehr reproduktionsfähige Krankheitserreger. Ein Beispiel ist der Impfstoff gegen Grippe, der jeweils aus Fragmenten der Influenzaviren der vergangenen Krankheitssaison hergestellt wird. Die Impfstoffherstellung unterliegt einer sehr strengen Qualitätskontrolle.

Einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Impfstoffproduktion kann die Forschung durch den Einsatz von gentechnologischen Methoden zur Herstellung sogenannter rekombinanter Impfstoffe leisten. Hierbei wird die DNA des Krankheitserregers beispielsweise in Hefezellen eingebaut. Der daraus produzierte Impfstoff reicht aus, um die gewünschte Immunantwort des Immunsystems zu erhalten, jedoch ist der Körper nicht dem Kontakt mit dem ganzen Erreger ausgesetzt. Der Impfstoff gegen Hepatitis B wird rekombinant hergestellt.

Weitere Informationen

Über uns

Interpharma ist der Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz und wurde 1933 als Verein mit Sitz in Basel gegründet.

Interpharma informiert die Öffentlichkeit über die Belange, welche für die forschende Pharmaindustrie in der Schweiz von Bedeutung sind sowie über den Pharmamarkt Schweiz, das Gesundheitswesen und die biomedizinische Forschung.

Jahresbericht

Informationen zu unseren Kennzahlen und Aktivitäten im Geschäftsjahr 2020

mehr lesen

Board & Geschäftsstelle

Interpharma stellt sich vor

mehr lesen

Publikationen

Publikationen bestellen und herunterladen

mehr lesen

Vision & Mission

Mehr zu den Aufgaben und übergeordneten Zielen von Interpharma

mehr lesen

Kontakt

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung

mehr lesen

Medien

Aktuelle Informationen und Medienkontakte für Medienschaffende

mehr lesen