Pharmaindustrie massgebend bei der nationalen Forschung und Entwicklung

Forschung und Entwicklung (F&E) nehmen in der schweizerischen Privatwirtschaft einen hohen Stellenwert ein. Die Intramuros-F&E-Aufwendungen haben gegenüber 2012 zugenommen und betrugen 2015 insgesamt 15.7 Milliarden Franken. Diese Ausgaben umfassen alle verwendeten finanziellen und personellen Mittel, die für F&E im eigenen Unternehmen in der Schweiz (Fabrikationsstätten oder Laboratorien) eingesetzt werden. Mit über 5.5 Milliarden Franken tätigte die Pharmaindustrie rund 35% aller Intramuros-F&E-Aufwendungen in der Schweiz. Ihr Anteil war damit fast dreimal so hoch wie derjenige der Maschinen- und Metallindustrie.

Viele Unternehmensgruppen konzentrieren ihre F&E-Aufwendungen zunehmend in einzelnen Unternehmenseinheiten, während andere Divisionen deren F&E-Ergebnisse anwenden. Wird dies miteinbezogen, hat die Pharmabranche 2015 von über 7.9 Milliarden Franken oder 51% der gesamten Intramuros-F&E-Aufwendungen profitiert.

Im Pharmabereich investierten die im Jahr 2015 zu Interpharma gehörenden Firmen in der Schweiz über 6.9 Milliarden Franken in F&E. Sie gaben weltweit im Schnitt über 20% ihres Umsatzes dafür aus. Das ist im Vergleich zu anderen Branchen ein sehr hoher Anteil.

Aufwendungen für F&E in der Privatwirtschaft
Aufwendungen für F&E in der Privatwirtschaft
Forschungsinvestitionen nach Branchen
Forschungsinvestitionen nach Branchen