Viel Zeit und noch mehr Geld

Der Entwicklungsaufwand für ein neues Medikament ist in den vergangenen Jahrzehnten stark gestiegen, vor allem aufgrund der hohen gesetzlichen Anforderungen an die Sicherheit. Während die erforderliche Teilnehmerzahl für klinische Studien früher wenige Hundert betrug, sind es heute in der Regel mehrere Tausend. Bis zur Markteinführung eines neuen Medikaments dauert es durchschnittlich acht bis zwölf Jahre. Durch die lange Entwicklungszeit bleibt den Pharmafirmen wenig Zeit, die hohen Kosten innerhalb der Laufzeit des Patentschutzes zu amortisieren. Eine 2015 im «Journal of Health Economics» von Forschern der Tufts University publizierte Schätzung geht anhand von rund 100 zwischen 1995 und 2007 auf den Markt gebrachten Medikamenten mit neuen Wirkstoffen von durchschnittlichen Kosten von über 2.5 Milliarden US-Dollar (rund 2.3 Milliarden Franken) pro erfolgreich auf den Markt gebrachtes Medikament aus.

Bei der Entwicklung neuer Medikamente entfielen 2011 36.1% der gesamten Forschungs- und Entwicklungskosten auf die klinische Forschung, wo auch 45% des gesamten Personalaufwands anfielen. Über einen Fünftel machten Gebühren und verschiedene andere Kostenposten aus. Das ist nur unwesentlich mehr als für die Erforschung neuer Wirkstoffe. Die Vorbereitung und Entwicklung des Pro-duktionsprozesses verursachte 13.5% der Gesamtkosten.

Kostenblöcke bei der Medikamentenentwicklung
Kostenblöcke bei der Medikamentenentwicklung
Personalaufwand nach Entwicklungsphasen
Personalaufwand nach Entwicklungsphasen