«Sustainable Development Goals»: Nachhaltigkeit als Teil aller Geschäftstätigkeiten von Novo Nordisk - Interpharma

Beitrag teilen auf:

25. September 2023

«Sustainable Development Goals»: Nachhaltigkeit als Teil aller Geschäftstätigkeiten von Novo Nordisk

Novo Nordisk strebt danach, sowohl ökologisch als auch sozial verantwortungsvoll zu handeln. Daher verfolgt Novo Nordisk mit seiner Umweltstrategie «Circular for Zero» das Ziel, bei allen Geschäftsaktivitäten keine Umweltbelastung zu hinterlassen. Weiter setzt sich das Unternehmen dafür ein, möglichst vielen Menschen mit Diabetes und anderen schwerwiegenden chronischen Krankheiten auch in strukturschwachen Ländern Zugang zu seinen Medikamenten zu geben. Schliesslich engagiert sich Novo Nordisk für eine verbesserte Prävention, um den weiteren Anstieg von Typ 2 Diabetes und Adipositas zu verhindern.

Als erstes Unternehmen in Dänemark hat Novo Nordisk im Jahr 1994 einen Umweltbericht veröffentlicht. Fünf Jahre später folgte der erste Bericht über soziale Verantwortung. Nachhaltigkeit ist für Novo Nordisk Teil aller Geschäftstätigkeiten. Novo Nordisk möchte bei allem, was es tut, einen Mehrwert für die Gesellschaft und für sein zukünftiges Geschäft schaffen.

Keine Umweltbelastung

Die ökologischen Herausforderungen waren noch nie kritischer und dringender als heute. Jedes Jahr werden riesige Mengen an Wasser, Energie und Ressourcen verwendet, um Medikamente herzustellen. Gleichzeitig werden Hunderte von Millionen Durchstechfläschchen und Injektionsfertigpens nach Gebrauch meist im Abfall entsorgt.

Als Hersteller von Medikamenten und Injektionssystemen möchte Novo Nordisk Verantwortung für den Schutz der Umwelt übernehmen. Daher hat es sich mit seiner Umweltstrategie «Circular for Zero» das Ziel gesetzt, schlussendlich keinerlei schädliche Auswirkung mehr auf die Umwelt zu haben. Als erstes pharmazeutisches Unternehmen gelang es Novo Nordisk im Jahr 2020, die weltweite Produktion zu 100% mit erneuerbaren Energien zu betreiben. Bis spätestens 2045 Netto-Null Emissionen über die gesamte Wertschöpfungskette zu erreichen – dazu hat sich Novo Nordisk verpflichtet. Auf dem Weg dorthin sollen die CO2-Emissionen aus Geschäftsbetrieb und Transport bis 2030 auf null reduziert werden.


Zugang und Bezahlbarkeit von Medikamenten fördern


Millionen von Menschen mit Diabetes und seltenen Bluterkrankungen haben keinen Zugang zu den lebensrettenden Medikamenten, die sie benötigen. Novo Nordisk tritt dafür ein, dass möglichst viele Menschen mit Diabetes, seltenen Bluterkrankungen und seltenen endokrinen Störungen auch in
strukturschwachen Ländern Zugang zu seinen Medikamenten haben. Beispielsweise wird über das Programm “Changing Diabetes® in Children” in 380 Kliniken in mehr als 18 Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen die Versorgung mit lebensrettendem Insulin für Kinder mit Typ 1 Diabetes sichergestellt. Mittlerweile bietet das Programm medizinische Versorgung, Insulin und andere Medikamente für mehr als 42’000 Kinder weltweit. Bis zum Jahr 2030 sollen 100’000 Kinder davon profitieren können.


Chronischen Erkrankungen vorbeugen


Novo Nordisk wurde vor rund 100 Jahren gegründet, um Diabetes und andere chronische Krankheiten zu bekämpfen und irgendwann auch heilen zu können. Daher hat sich Novo Nordisk zum Ziel gesetzt, auch deren Anstieg zu stoppen. Der aktuelle globale Fokus liegt dabei auf zwei Schlüsselfaktoren: Diabetes in Städten sowie Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen.

  • Einerseits macht Novo Nordisk in mehr als 40 Städten weltweit mit
    Massnahmen und Aktionen darauf aufmerksam, dass Typ 2 Diabetes ein
    wesentliches Gesundheitsproblem in Städten darstellt. In Sydney
    konzentriert sich zum Beispiel ein Programm auf die Unterstützung von zwei
    Bevölkerungsgruppen mit hohem Diabetes- und Adipositasrisiko, nämlich
    die Menschen im Westen Sydneys und die indigene Bevölkerung.
  • Andererseits arbeitet Novo Nordisk mit UNICEF zusammen an der Prävention
    von Übergewicht und Adipositas bei Kindern. Dabei geht es darum, das
    Thema aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten: Die Verantwortung
    liegt dabei nicht beim Einzelnen, sondern ist eine Kombination verschiedener
    umweltbedingter Faktoren, die die Entstehung von Adipositas fördern. Da
    Stillen eine entscheidende Rolle bei der Prävention von Übergewicht und
    Adipositas bei Kindern spielt, setzten sich zum Beispiel Novo Nordisk Mexico
    und UNICEF Mexico im Jahr 2021 für den Schutz und die Förderung des
    Stillens am Arbeitsplatz ein.

Bei allem, was Novo Nordisk tut und in Zukunft tun wird, hat es folglich den Anspruch, sowohl sozial als auch ökologisch verantwortungsvoll zu handeln und damit der Gesellschaft etwas zurückzugeben und die Umwelt zu schützen.

Vertiefte Informationen zu Nachhaltigkeit bei Novo Nordisk

Daniela Dürr

Communication Manager

061 264 34 40

Über uns

Interpharma ist der Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz und wurde 1933 als Verein mit Sitz in Basel gegründet.

Interpharma informiert die Öffentlichkeit über die Belange, welche für die forschende Pharmaindustrie in der Schweiz von Bedeutung sind sowie über den Pharmamarkt Schweiz, das Gesundheitswesen und die biomedizinische Forschung.

Jahresbericht

Informationen zu unseren Kennzahlen und Aktivitäten im Geschäftsjahr 2022

mehr lesen

Board & Geschäftsstelle

Interpharma stellt sich vor

mehr lesen

Publikationen

Publikationen bestellen und herunterladen

mehr lesen

Vision & Mission

Mehr zu den Aufgaben und übergeordneten Zielen von Interpharma

mehr lesen

Kontakt

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung

mehr lesen

Medien

Aktuelle Informationen und Medienkontakte für Medienschaffende

mehr lesen