Beitrag teilen auf:

23. Februar 2021

Serie Sustainable Development Goals (Nr. 1 Bayer): Mit Familienplanung und Aufklärung die Frauen stärken

Globale Gesundheit ist ein Ziel, das die Vereinten Nationen bis 2030 erreichen wollen. Die Gesundheitsversorgung aller Menschen ist zugleich ein Dreh- und Angelpunkt für den weltweiten Kampf gegen Armut. In vielen Teilen der Welt gibt es immer noch Millionen von Menschen, die keinen Zugang zu einer medizinischen Grundversorgung haben. Bayer will massgeblich dazu beitragen, dies zu ändern. Wir möchten, dass Menschen unabhängig von Herkunft und Einkommen am medizinischen Fortschritt teilhaben können.

Den Vereinten Nationen zufolge ist die Gleichstellung der Geschlechter ein entscheidender Faktor für die zukünftige wirtschaftliche und soziale Entwicklung in der Welt. Noch immer haben aber 220 Millionen Frauen keinen Zugang zu modernen Verhütungsmitteln. Wir machen es zu unserem Ziel, bis 2030 mindestens 100 Millionen Frauen in Ländern mit geringem bis mittlerem Einkommensniveau diesen Zugang zu ermöglichen. Sie in ihrer Familienplanung zu unterstützen bedeutet auch, sie in der Ausübung ihrer Rechte als Frauen und in der Ausschöpfung ihrer Potentiale zu stärken. Dies wiederum ist von enormer Bedeutung für die sozio-ökonomische Entwicklung der betreffenden Volkswirtschaften.

Der Zugang zu einem breiten Angebot hormoneller Verhütungsmittel ist für die erfolgreiche Förderung der Familienplanung entscheidend. Bayer unterstützt seit über 50 Jahren Programme mit diesem Anliegen in bereits mehr als 130 Ländern.

Eine dieser Initiativen ist die gemeinsam mit der United States Agency for International Development ins Leben gerufene Contraceptive Security Initiative, die für Menschen mit mittlerem Einkommen in afrikanischen Märkten südlich der Sahara hormonelle Verhütungsmittel zur Verfügung stellt.

Beim Zugang zu Verhütungsmitteln ist für Frauen auch die Entscheidungsfreiheit zwischen verschiedenen verfügbaren Methoden wichtig – unter anderem für eine reversible Langzeitverhütungsmethode. Das Jadelle Access Program von Bayer und der Bill & Melinda Gates Foundation ermöglicht den Zugang zu dieser immer noch wenig verwendeten Verhütungsmethode und eröffnet Frauen mehr Optionen.

Hierzu werden wir unser Angebot für die in internationalen Entwicklungsprojekten besonders nachgefragten Langzeitpräparate ausbauen. Diese Produkte werden, wie bisher auch orale Kontrazeptiva und Verhütungsspritzen, unseren Partnern (z. B. United Nations Population Fund, UNFPA) zu öffentlichen Vorzugspreisen angeboten.

Weitere Kooperationen sind geplant, mit denen Programme zur freiwilligen Familienplanung gefördert werden. Dabei sagen wir den beteiligten Partnern unsere Unterstützung unabhängig von den verwendeten Produkten zu.

Über uns

Interpharma ist der Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz und wurde 1933 als Verein mit Sitz in Basel gegründet.

Interpharma informiert die Öffentlichkeit über die Belange, welche für die forschende Pharmaindustrie in der Schweiz von Bedeutung sind sowie über den Pharmamarkt Schweiz, das Gesundheitswesen und die biomedizinische Forschung.

Jahresbericht

Informationen zu unseren Kennzahlen und Aktivitäten im Geschäftsjahr 2019

mehr lesen

Board & Geschäftsstelle

Interpharma stellt sich vor

mehr lesen

Publikationen

Publikationen bestellen und herunterladen

mehr lesen

Vision & Mission

Mehr zu den Aufgaben und übergeordneten Zielen von Interpharma

mehr lesen

Kontakt

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung

mehr lesen

Medien

Aktuelle Informationen und Medienkontakte für Medienschaffende

mehr lesen