Eine Schwächung des Patentschutzes wäre gefährlich und kontraproduktiv - Interpharma

Beitrag teilen auf:

13. Juni 2022

Eine Schwächung des Patentschutzes wäre gefährlich und kontraproduktiv

Die vergangenen zwei Jahre haben einmal mehr gezeigt, wie wichtig nachhaltige Forschungsanstrengungen gegen Virusmutationen und zukünftige Pandemien sind. Eine Schwächung des Patentschutzes, wie sie auf der 12. WTO-Ministerkonferenz diskutiert werden soll, würde diese Fortschritte direkt gefährden und nichts für eine gerechte Verteilung von Impfstoffen tun. Im Kampf gegen eine Pandemie ist ein starker Schutz des geistigen Eigentums nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung.

Die Welthandelsorganisation (WTO) wird in den nächsten Tagen in Genf eine Ministerkonferenz abhalten. Zu den Themen, die dort besprochen werden, gehört ein Vorschlag, der ursprünglich von vier Mitgliedern (Südafrika, USA, Indien und Europäische Union, die als “Quad” bezeichnet werden) für eine Ausnahme vom TRIPS-Abkommen stammt. Dieser Vorschlag besteht aus einer Reihe von “Klarstellungen”, die zusammengenommen die Möglichkeiten der Entwicklungsländer zur Erteilung von Zwangslizenzen für Patente im Zusammenhang mit der Herstellung und Bereitstellung von COVID-19-Impfstoffen über das derzeit im Rahmen des TRIPS-Abkommens der WTO zulässige Maß hinaus erweitern würden.

Ein inakzeptabler Vorschlag

Der von den vier Mitgliedern vorgeschlagene Text wurde am 6. Mai allen Mitgliedsländern der WTO formell vorgelegt. Dieser Vorschlag behandelt das geistige Eigentum als Problem, obwohl es die Lösung ist.

Der Text geht weit über das TRIPS-Abkommen hinaus. Er beschränkt sich auch nicht auf Impfstoffe. Er schließt Patente für alle Technologien und Verfahren ein, die für die Herstellung von Impfstoffen erforderlich sind (z. B. chemische/biologische Reagenzien oder Produktionsanlagen und -maschinen usw.). Der Vorschlag birgt auch das Risiko, dass er weit über den Kontext von COVID-19, für den er eigentlich gedacht ist, hinaus zu einem neuen Standard für zukünftige Pandemien, aber auch für nicht-pandemische Situationen wird.

Geistiges Eigentum ist kein Hindernis für Produktion und Impfung.

Einige Zahlen:

  • Bisher wurden mehr als 13 Milliarden Dosen COVID-Impfstoff produziert;
  • Ende Januar lieferte COVAX die erste Milliarde Impfdosen aus, und mehr als 4 Milliarden Impfdosen wurden an Länder mit niedrigem oder unterem mittleren Einkommen geliefert ;
  • Derzeit warten große Bestände an Impfstoffen, auch in Ländern mit niedrigem Einkommen, auf ihre Impfung.

Das aktuelle Problem liegt in den Impfraten der Bevölkerung. Jeder Vorschlag, der auf eine Schwächung des geistigen Eigentums abzielt, würde in keiner Weise dazu beitragen, deren Niveau zu verbessern.

Solche Vorschläge verdecken zum einen die enormen Anstrengungen, die Pharmaunternehmen unternommen haben und (freiwillig) immer noch aktiv daran sind, Impfstoffe und Medikamente schnell und gleichmäßig in der ganzen Welt zu verteilen:

  • Mehrere Pharmakonzerne haben sich verpflichtet, ihre Impfstoffe auf einer nicht gewinnorientierten Basis anzubieten;
  • andere haben ihre Preise je nach Land gestaffelt, um auch wirtschaftlich schwächeren Regionen den Zugang zu ermöglichen;
  • Darüber hinaus kooperieren Pharmaunternehmen mit lokalen Partnern und engagieren sich in verschiedenen Initiativen und Plattformen. 

Die Impfstoffe wurden deshalb in Rekordzeit entwickelt, weil die Unternehmen von der Rechtssicherheit und den Ressourcen profitieren, die mit einem soliden System zum Schutz ihres geistigen Eigentums einhergehen. Der Patentschutz ist die Voraussetzung für den Wissenstransfer an ausgewählte Partner, um die Produktionskapazitäten zu erweitern. Diese Partnerschaften haben sich bewährt. Angesichts des hohen Risikos des Scheiterns (wie in letzter Zeit immer wieder zu beobachten war) und der erheblichen Investitionen, die die Unternehmen gleichzeitig tätigen müssen, würde eine Untergrabung des Patentschutzes zu Unsicherheit führen und die Zukunft solcher Forschungsaktivitäten gefährden oder gar unmöglich machen.

Ausnahmen vom TRIPS-Abkommen würden die Anreize für die Erforschung neuer Diagnostika, Impfstoffe und Medikamente gegen COVID-19 mindern. Die vergangenen zwei Jahre haben uns deutlich gezeigt, dass wir neue Pandemien nicht trotz, sondern im Gegenteil dank eines starken Schutzes des geistigen Eigentums besiegen werden.

Wir wissen jetzt ganz genau, dass es bei der Herstellung von Impfstoffen nicht nur um die Produktion geht. Der Kampf gegen neue Varianten, neue Viren und neue aufkommende Bedrohungen erfordert kontinuierliche Forschung und Entwicklung, die durch einen starken Schutz des geistigen Eigentums in jeder Hinsicht gefördert wird.

Samuel Lanz

Mitglied der Geschäftsleitung / Leiter Kommunikation

+41 79 766 38 86

Über uns

Interpharma ist der Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz und wurde 1933 als Verein mit Sitz in Basel gegründet.

Interpharma informiert die Öffentlichkeit über die Belange, welche für die forschende Pharmaindustrie in der Schweiz von Bedeutung sind sowie über den Pharmamarkt Schweiz, das Gesundheitswesen und die biomedizinische Forschung.

Jahresbericht

Informationen zu unseren Kennzahlen und Aktivitäten im Geschäftsjahr 2021

mehr lesen

Board & Geschäftsstelle

Interpharma stellt sich vor

mehr lesen

Publikationen

Publikationen bestellen und herunterladen

mehr lesen

Vision & Mission

Mehr zu den Aufgaben und übergeordneten Zielen von Interpharma

mehr lesen

Kontakt

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung

mehr lesen

Medien

Aktuelle Informationen und Medienkontakte für Medienschaffende

mehr lesen