Publikationen downloaden und bestellen

Informieren Sie sich hier über unserer Publikationen. Sie können die Publikation in der entsprechenden Sprache als PDF downloaden oder die Druckversion per Post bestellen. Wir senden Ihnen die bestellten Publikationen innert einer Woche zu.

Details

Trotz schwierigem Konjunkturumfeld konnte die Schweizer Pharmaindustrie in den beiden vergangenen Jahren weiter expandieren. Aufgrund des hohen realen Wertschöpfungswachstums von durchschnittlich 7.2 Prozent pro Jahr trug die Branche im vergangenen Jahrzehnt massgeblich zum Wachstum der Schweizer Wirtschaft bei und erwirtschaftete 2016 rund 28.9 Milliarden Franken. Das zeigt eine aktuelle Studie von BAK Economics und Polynomics. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Schweizer Pharmaunternehmen profitieren auch andere Branchen. Mit jedem Franken Wertschöpfung aus der Forschungs- und Produktionstätigkeit der Pharmaindustrie entstehen zusätzlich nochmals 70 Rappen Wertschöpfung in anderen Branchen. Insgesamt erwirtschafteten branchenfremde Schweizer Unternehmen so im Jahr 2016 rund 20.7 Milliarden Franken und schafften gut 138 000 Arbeitsplätze.

 

This publication is also available in English

Details

Die Pharmaindustrie stieg in den vergangenen Jahren in verschiedenen Regionen der Schweiz zu einer der wichtigsten Stützen und zum Impulsgeber der regionalen Wirtschaft auf. Am Beispiel des Biotechnologieunternehmens Biogen, das in Luterbach 1.5 Milliarden Franken in den Bau einer hochmodernen biopharmazeutischen Produktionsanlage investiert, werden in der Studie von BAK Economics AG die Wirkungskanäle aufgezeigt. Mit der Produktionsanlage entstehen im Kanton Solothurn direkt rund 600 neue Arbeitsplätze. Neben den 400 Stellen in der biopharmazeutischen Produktion werden zusätzlich 200 Arbeitsplätze in den ausgelagerten Bereichen Gebäudeunterhalt, Reinigung und Gastronomie geschaffen. Aufgrund der Modellrechnungen geht BAK davon aus, dass mit dem Biogen-Betrieb im Jahr 2019 ein zusätzliches Wachstumspotenzial von 1.5 bis 2.0 Prozent des kantonalen Bruttoinlandsprodukts verbunden ist und die Biogen-Investitionen in der gesamten Schweiz eine Bruttowertschöpfung von mehr als 800 Millionen Franken auslösen.

 

This publication is also available in

.

Details

Das knappe Ja zur Masseneinwanderungsinitiative (MEI) im Februar 2014 war kein Nein zu den Bilateralen Verträgen mit Europa. Diese werden gemäss Umfragen von gfs.bern nach wie vor von einer Bevölkerungsmehrheit als wichtig eingeschätzt, nachdem sie 2000 in einer Referendumsabstimmung mit einer Zweidrittelsmehrheit angenommen und danach in mehreren Volksabstimmungen immer wieder bestätigt wurden. Allerdings hat sich sowohl in Umfragen wie auch in Dialogen mit der Bevölkerung gezeigt, dass die Bilateralen zwar als wichtig eingeschätzt werden, aber nicht mehr genau gesagt werden kann, wieso eigentlich und was sie im Einzelnen bewirken. Im Hinblick auf die Umsetzung der MEI und damit einhergehenden Volksabstimmungen wird es aber entscheidend sein, diese «leere Worthülse» Bilaterale wieder mit konkreten Inhalten und verständlich zu füllen.

Diese Basisdokumentation möchte einen Beitrag dazu leisten, die wirtschaftliche, politische und kulturelle Bedeutung der Bilateralen I in ihrer Gesamtheit darzustellen. Das soll nicht nur über die nüchternen Fakten geschehen, sondern auch über Geschichten, die zeigen, wie selbstverständlich die bilateralen Verträge in unserem Alltag integriert sind und welche Vorteile sie unserem Land bringen. Das Dokument ist eine informative und anschauliche Grundlage und als solche soll es als Gedankenanstoss für weitere eingängige und alltägliche Geschichten dienen, um die Erfolgsgeschichte der Bilateralen weiterzuschreiben.

Details

Die Pharma und Forschung in der Schweiz setzt sich für eine konstruktive Europapolitik ein und erklärt:

  • warum gute Handelbeziehungen wichtig sind
  • warum wir die Bilateralen brauchen
  • warum Handelshemmnisse schaden
  • warum wir Spezialisten aus dem In- und Ausland brauchen
  • warum Horizon 2020 für die Schweiz so wichtig ist


 

Details

Die Publikation "Pharmastandort Schweiz: Espace Lémanique"  bietet erstmals regionale Daten und Informationen zur Life-Sciences-Industrie in der Region Espace Lémanique. Innert weniger Jahrzehnte hat sich die Region Espace Lémanique zu einem führenden Life-Sciences-Standort für die allesamt forschungsintensiven Sektoren Agrochemie, Biotechnologie, Medizintechnik und Pharmaindustrie entwickelt. Dort wird heute jeder vierte Exportfranken durch die Life-Sciences-Industrie verdient – eine Verdoppelung seit dem Jahr 2000. Zudem investiert die Branche ein Mehrfaches des erzielten Umsatzes wieder in Forschung und Entwicklung (F&E) in der Region.

Die intensive Forschungstätigkeit im Espace Lémanique wirkt sich direkt auf die Zahl der Neugründungen und Neuansiedlungen von Unternehmen aus: 50 Prozent aller Schweizer Start-up-Unternehmen in den Bereichen Biotech/Pharma und Medtech/Diagnostics wurden im Cluster Espace Lémanique gegründet. Zudem haben dort etliche Grosskonzerne beeindruckende Produktionskapazitäten aufgebaut, die der Region auch über längere Zeit ein stabiles Wirtschaftswachstum ermöglichen werden.

This publication is also available in English.

Details

Die Region Basel ist der Schweizer Pharma-Cluster schlechthin. Fast zwei Drittel aller in der Schweizer Pharmaindustrie Beschäftigten arbeiten in diesem Cluster, und der Grossteil der schweizerischen Pharmawertschöpfung wird in Basel und Umgebung generiert. Zudem investiert die Branche ein Mehrfaches des erzielten Umsatzes wieder in Forschung und Entwicklung (F&E) in der Region. Dies zeigt sich daran, dass die F&E-Ausgaben in der Region Basel über 14 Prozent des regionalen Bruttoinlandsprodukts ausmachen, was deutlich mehr ist als in anderen Pharma-Clustern. Die intensive Forschungstätigkeit in der Region Basel wirkt sich direkt auf die Zahl der Patentanmeldungen aus: 2011 wurden von der Basler Pharmaindustrie pro Million Einwohner rund 170 Patente im Bereich Pharma angemeldet. Auch diesbezüglich liegt die Region im internationalen Vergleich deutlich an der Spitze. All dies hat zu einer dynamischen Entwicklung der regionalen Wirtschaft geführt. Vier von fünf Exportfranken werden heute durch den regionalen Pharmasektor verdient.

Details

Innert weniger Jahrzehnte hat sich die Region Zürich-Zug-Luzern zu einem führenden Life-Sciences-Standort für die allesamt forschungsintensiven Sektoren Agrochemie, Biotechnologie, Medizintechnik und die Pharmaindustrie entwickelt. In der Region Zürich-Zug-Luzern wird heute jeder vierte Exportfranken durch die Life-Sciences-Industrie verdient – eine Verdoppelung seit dem Jahr 2000. Dies ist u.a. auch der intensivierten Forschungstätigkeit zu verdanken, welche dazu geführt hat, dass die Region bereits heute rund 60 Patentanmeldungen pro Million Einwohner und Jahr verzeichnet.

Motor für Wohlstand, Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz
Details

Die forschenden Pharma unternehmen in der Schweiz haben eine Vision: Sie wollen den Spitzenplatz der Schweiz in der Pharmaforschung behaupten, und zwar in ökonomischer, vor allem aber auch in pharmazeutischer Hinsicht.

 

Die Publikation ist auf Anfrage in Englisch erhältlich. Available in English.

 
deutsche Ausgabe vergriffen
französische Ausgabe vergriffen
 
Geschichte und Gegenwart der Schweizer Pharmaindustrie im Zeitraffer.
Details

Zum ersten Mal wird kompakt und verständlich erklärt, wie sich die Pharmaindustrie entwickelt hat: von den Basler Farbenküchen über die ersten Wundpulver und Hustensirupe bis zu den hochwirksamen Krebsmedikamenten auf biotechnologischer Grundlage. Es ist die Geschichte einer Branche, die wie keine zweite das Wissen zu nutzen versteht und die von jedem Franken, den sie einnimmt, zwanzig Rappen für Forschung und Entwicklung ausgibt. Der Pharmastandort hat für die Schweiz eine doppelte Bedeutung: Die Medikamente der Pharmaforschung leisten einen wichtigen Beitrag zum medizinischen Fortschritt, und die Industrie ist eine Stütze für Wachstum und Wohlstand unseres Landes.

 
 
deutsche Ausgabe vergriffen
 
Die Schweiz muss besser sein
Details

Die Schweiz hat ein insgesamt gutes Gesundheitswesen, eine Pharmaindustrie von Weltrang, eine bedeutende Medizinaltechnik, eine starke Forschung und profitiert vom Gesundheitstourismus. Für ihre künftige Konkurrenzfähigkeit benötigt die Schweizer Gesundheitswirtschaft eine Politik, die internationale Massstäbe setzt mit dem Ziel, besser zu sein. Europa kann in der Standortpolitik nicht Referenz für eine Politik des autonomen Nachvollzugs sein. Denn viele Länder Europas orientieren sich an kurzfristigen Budgetsanierungen statt an Verbesserungen der Qualität.

 
deutsche Ausgabe vergriffen
französische Ausgabe vergriffen
 
Auswirkungen der Frankenstärke
Details

Die pharmazeutische Industrie trägt knapp einen Drittel an das gesamte Schweizer Exportvolumen bei. Die starke Währungsverschiebung trifft die Pharmaindustrie massiv. Die Exporterlöse stagnieren und der Standort Schweiz verteuert sich. Dazu kommt ein hausgemachtes Problem, das nur die Pharmaindustrie kennt: Preissenkungen in der Schweiz allein wegen Währungsschwankungen.

 
deutsche Ausgabe vergriffen
französische Ausgabe vergriffen
 
Starke Auswirkungen des Sparpakets
Details

Die Einsparungen durch das neue Massnahmenpaket des Bundesrats im Bereich Medikamente werden allein für die Originalpräparate rund 400 Mio. Franken betragen. Hinzu kommen die Auswirkungen der vom Bundesrat verordneten Margensenkung und die Einsparungen bei den Generika, wo ein gemeinsamer Vorschlag von santésuisse und Industrie vorliegt. Insgesamt dürften damit die  Kostensenkungsmassnahmen bei den Medikamenten noch bedeutend höher ausfallen. Für die Pharmaunternehmen in der Schweiz wird das Sparpaket massive Einschnitte zur Folge haben.

 
deutsche Ausgabe vergriffen
französische Ausgabe vergriffen
 
Gibt die Schweiz ihren Spitzenplatz preis?
Details

Patienten hoffen, ihre Leiden durch neue und innovative Arzneimittel schnell und wirksam lindern und heilen zu können. Sie haben deshalb Interesse an einem raschen Zugang zum medizinischen Fortschritt. Der Zugang zu innovativer Medizin, insbesondere zu Krebstherapien, dauert in Europa unterschiedlich lang. Trotz der im europäischen Vergleich noch positiven Stellung gibt die Entwicklung in der Schweiz Anlass zu Besorgnis. Seit ein paar Jahren erfolgt die Arzneimittelzulassung durch Swissmedic oft mit Verzögerungen. Neu kommen nun auch Verzögerungen bei der Erstattung hinzu. Etliche hochinnovative Krebsmedikamente, die in europäischen Vergleichsländern seit teilweise mehr als einem Jahr von der Krankenversicherung bezahlt werden, sind in der Schweiz noch nicht in die Spezialitätenliste kassenpflichtiger Medikamente aufgenommen worden. Diese Entwicklung ist folgenschwer.

 
deutsche Ausgabe vergriffen
französische Ausgabe vergriffen
 
Parallelimporte von Arzneimitteln: Schaden für Wirtschaft und Patienten – kaum Auswirkungen auf Preise
Details

Die heute hohe Lebenserwartung bei gleichzeitig besserer Gesundheit ist eine der grössten Errungenschaften der letzten 100 Jahre. Das Gesundheitswesen leistet dazu einen zentralen Beitrag. Die Gesundheitspolitik wird in der nächsten Legislatur mit vielen weitreichenden Vorlagen und zahlreichen Akteuren häufig im Mittelpunkt des Interesses stehen. Das Parlament und der Bundesrat gestalten die Rahmenbedingungen des Schweizer Gesundheitswesens in den nächsten vier Jahren massgeblich mit. Die Komplexität mancher Themen stellt grosse Anforderungen an das Parlament. Die Reihe der Themendossiers informiert über die wichtigsten Gesetzesvorlagen und Projekte im Schweizer Gesundheitswesen. Es stellt die Akteure und ihre Positionen vor und informiert über die Haltung der Pharmabranche.

 
deutsche Ausgabe vergriffen
französische Ausgabe vergriffen
 
Patentgesetzrevision: Förderung von Forschung mit Einschränkungen
Details

Innovation ist der Motor des Wachstums in Marktwirtschaften. Die wirtschaftliche Verwertung von Erfindungen ist nur dort möglich, wo die Eigentumsrechte daran geschützt sind. Schutz der Erfindung als Voraussetzung für den wirtschaftlichen Fortschritt ist auch das Grundprinzip der zur Diskussion stehenden Revision des Patentgesetzes. Diese bringt aber – entgegen oft geäusserten Vorurteilen – keine Ausweitung des Patentschutzes, sondern Präzisierungen, welche spekulativen Patenten einen Riegel schieben. Die Patentgesetzrevision ermöglicht auch Parallelimporte bei Produkten, bei denen der patentgeschützte Bestandteil keinen wesentlichen Teil des Produktes ausmacht. Die Pharmaindustrie akzeptiert den Vorschlag des Bundesrates als Kompromiss, der Rechtssicherheit schafft und die  Interessen des Forschungsstandortes wahrt.

 
deutsche Ausgabe vergriffen
französische Ausgabe vergriffen