EFPIA Kampagne #WeWontRest

Der europäische Pharmaverband EFPIA hat heute eine europaweite Kampagne lanciert. Unter dem Claim #WeWontRest wird der Nutzen von Forschung und Innovation aufgezeigt, denn ohne Forschung gibt es keinen medizinischen Fortschritt. Dank Medikamenten können viele Krankheiten geheilt oder wenigstens in ihrer Entwicklung gebremst werden. Sie lindern Leid, verbessern die Lebensqualität und leisten einen wesentlichen Beitrag zur immer höheren Lebenserwartung. Medikamente helfen der Bevölkerung aber nicht nur älter zu werden, sondern sorgen auch für ein längeres beschwerdefreies Leben. Die Kampagne zeigt exemplarisch auf, woran Forscherinnen und Forscher aktuell arbeiten. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Pharmafirmen illustrieren mit einer Aussage ihr Engagement und geben der Pharmaindustrie ein Gesicht.

Trotz des grossen medizinischen Fortschritts können jedoch viele Krankheiten noch immer nicht geheilt werden. Entsprechend bleibt die innovative Kraft der Pharmaindustrie ein wichtiges Element für weiteren Fortschritt im Gesundheitsbereich. Gesucht sind innovative Medikamente, die einen deutlichen Vorteil gegenüber bestehenden Medikamenten oder Therapien bieten und schnell und wirksam lindern und heilen können. Die EFPIA Kampagne zeigt am Beispiel von Alzheimer, Krebs, Diabetes, HIV, Lungenkrebs und Leukämie auf, was dank der Forschung bisher erreicht wurde und wo weitere Anstrengungen nötig sind, um die genannten Krankheiten zu bekämpfen.

Rund die Hälfte aller Krebsleiden können geheilt werden

Beispielsweise im Bereich der Krebstherapie wurden in den letzten Jahren Fortschritte erzielt. In der Schweiz wird rund jede vierte Frau und jeder dritte Mann vor dem 75. Geburtstag mit einer Krebsdiagnose konfrontiert. Dank intensiver Forschung gerade auch von Schweizer Pharmaunternehmen können heute rund die Hälfte aller Krebsleiden geheilt werden. Dies gilt insbesondere für Krebsarten, die wirklich früh erkannt werden und darum meist einfacher zu behandeln sind. Speziell im Bereich der Kinderkrebserkrankungen konnten grosse Fortschritte erzielt werden: In den 1970er-Jahren konnten rund 40 Prozent der Kinder mit einer Krebserkrankung geheilt werden, heute sind es rund drei Viertel der betroffenen Kinder. Ein anderes Beispiel ist HIV. Als die AIDS-Epidemie in den 1980er-Jahren auch die Schweiz erreichte, konnten die Betroffenen nicht geheilt werden. Dank intensiver Forschung gelang es nach und nach, antiretrovirale Medikamente zu entwickeln, welche die HIV-Infektion bekämpfen konnten. Heute stehen über 50 verschiedene AIDS-Medikamente zur Verfügung und HIV ist zu einer chronischen und behandelbaren Krankheit geworden.

Kampagne in 26 Ländern

Die EFPIA Kampagne wird in 26 Länder und in 18 Sprachen zu sehen sein. Neben Filmen und Plakaten liegt der Schwerpunkt der Kampagne auf Social Media Aktivitäten. Interpharma als Mitglied des europäischen Pharmaverbandes unterstützt die Kampagne über die eigenen Kanäle in der Schweiz, wobei bewusst auf eine Übersetzung der Materialien verzichtet wird.

We Won't Rest - master film

We Won't Rest - master film
WeWontRest_Krebs
Mit der neuen Kampagne #WeWontRest des europäischen Pharmaverbands EFPIA  wird der Nutzen von Forschung und Innovation aufgezeigt, denn ohne Forschung gibt es keinen medizinischen Fortschritt.
© EFPIA