Forschung für mehr Lebensqualität

Trotz medizinischen Fortschritten können viele Krankheiten noch nicht geheilt werden. Für zwei Drittel steht keine geeignete Therapie zur Verfügung. Zudem werden auf Grund der demographischen Entwicklung die chronischen Krankheiten und alterstypische Erkrankungen wie Demenz, Arthrose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen zunehmen. Im Fokus der Forschung stehen deshalb innovative Medikamente mit einem deutlichen Vorteil gegenüber bekannten Therapien und Lösungen, die rasch und wirksam lindern und heilen können.

Grosse Fortschritte dank innovativen Präparaten

Für die Patientinnen und Patienten stehen bei Medikamenten die Qualität und Sicherheit im Zentrum. Neue Medikamente und Therapien tragen wesentlich dazu bei, die Lebensqualität zu verbessern und die Überlebens- und Heilungschancen bei Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Herz-Kreislauferkrankungen zu erhöhen. Viele Medikamente haben gar zu einer massiven Senkung der Sterberate von ganzen Patientengruppen, zum Beispiel Aids oder Leukämie, geführt. Weiter können dank modernen Medikamenten viele Patientinnen und Patienten ambulant statt stationär behandelt werden. Sie können ihren Alltag selber bestreiten und sich oft rascher wieder in den beruflichen Alltag integrieren.

Geringere volkswirtschaftliche Kosten

Dies ist nicht nur gesellschaftspolitisch sondern auch wirtschaftlich erstrebenswert. Denn neue Medikamente können zu Kosteneinsparungen führen, indem sie beispielsweise das erwünschte Behandlungsergebnis effizienter erreichen und so die Dauer der Pflegebedürftigkeit reduzieren, eine Absenz des Patienten vom Arbeitsplatz verkürzen oder gar gänzlich verhindern.

Leider blendet die Arzneimitteldiskussion in der Politik aber Nutzenaspekte weitgehend aus. Die Diskussion dreht sich fast ausschliesslich um die Preise. Sollen aber weiterhin alle nicht nur älter, sondern vor allem gesünder älter werden können, gilt es, viel mehr und in erster Linie den Nutzen des medizinischen Fortschritts zu beleuchten. Bewertungen von Gesundheitsleistungen können wichtige Informationen zur relativen Effizienz von therapeutischen Alternativen bieten und damit eine nützliche Entscheidungshilfe sein.

Nutzenbewertung mit HTA

Viele Länder führen in der einen oder anderen Form Bewertungen von Gesundheitsleistungen insbesondere von Medikamenten durch. Für eine systematische Bewertung medizinischer Verfahren und Technologien hat sich international der Begriff "Health Technology Assessments" (HTA) eingebürgert. HTAs leisten einen Beitrag zur Umsetzung gesundheitspolitischer Zielsetzungen, die den Patienten ins Zentrum stellen und den bestmöglichen Nutzen anstreben. Dafür stellt HTA Informationen über medizinische, soziale, ökonomische und ethische Aspekte im Zusammenhang mit der Anwendung von Gesundheitstechnologien zusammen. Ziel der Nutzenbewertung muss es sein, das Gesundheitswesen für Innovationen offen zu halten, um die Qualität der Versorgung und die Behandlungsergebnisse zu verbessern.